A1 - Renata Borgatti, Au Piano

Romaine Brooks’ Gemälde „Renata Borgatti, Au Piano“ ist mit einer der treffendsten Einstiege, die man in ein Album voller Klaviermusik haben kann. Für mich strahlt das Bild nicht nur eine gewisse Ruhe, sondern auch Konzentration aus. Und darum geht es schließlich am Ende. Die Musik in ihrer Vollkommenheit wahrzunehmen und immer wieder Details zu entdecken, die erst nach zwei- oder mehrmaligem Hören erkennbar werden. Das Klavier nimmt im Bild einen großen Teil des Raums ein, so dass klar wird, dass darauf eben der Fokus liegt. Sowohl auf der musikalischen als auch auf der bildhaften Ebene wird mit einer Einfachheit gespielt, die am Ende beides gut zusammenkommen lässt.


Romaine Brooks’ painting „Renata Borgatti, Au Piano“ is one of the most fitting intros to an album with calm piano music. To me the painting does not only project a certain calmness, but also a little bit of concentration. And that is what it’s all about in the end. Perceiving music in its full extent and noticing details after the second or third listening. The piano in the painting is very present and makes clear that this should be its only focus. Both on the musically and graphically level there is a special simplicity that combines the painting and the piece to a pleasant outcome.