A2 - Ancient Harmony

Was ich am meisten an Paul Klees „Ancient Harmony“ mag, ist dass es direkt einen Rahmen für die Komposition vorgibt. Am Anfang und Ende des Stücks sind tiefe Synthesizer zu hören, die sich am dunklen Rahmen des Bildes orientieren. Die bunten Quadrate in der Mitte geben dem Ganzen etwas Sprunghaftes und Repetitives, das trotzdem angenehm und warm klingt. Wenn man sich die Farben der einzelnen Quadrate ansieht, stellt man schnell fest, dass keine grellen Farben verwendet werden. Die Töne gehen eher ins erdige und haben (teilweise) etwas von Herbstblättern. Das ist auch der Grund, warum das Stück warm, aber eben auch ein bisschen melancholisch und träumerisch klingt. 


What I like the most about Paul Klee’s „Ancient Harmony“ is that it gives you a nice frame for your own musical piece. As you can hear there are deep synth-layers at the beginning and end of the track, symbolizing the dark outside of Klee’s painting. The colorful squares in the center suggest that is has to be a very jumpy, repetitive piece, but warm never the less. If one takes a look at the colors of every single square, one will notice that there is nothing flashy at all. Every tone is kind of earthy or has an autumn-leaves-like appearance. That is the reason why the piece sounds kind of warm, but still a little melancholic and dreamy.